Kleiner Ausflug zur Mühle von Santa Ponsa

Endlich stand er an, ein lang geplanter kleiner Ausflug zur Mühle von Santa Ponsa bei herrlichem Wetter und blauem Himmel.

Kleiner Ausflug zur Mühle von Santa Ponsa - die Mühle.
Die Mühle von Santa Ponsa

Schon unzählige Male bin ich an dieser herrlich anzusehenden Mühle inmitten blühender Sträucher und saftig grüner Bäume vorbeigefahren. Ihr Anblick zeigt mir immer, dass ich dicht an meinem Ziel bin und ist zudem das Kennzeichen für die Autobahnabfahrt Santa Ponsa. Jetzt endlich habe ich einmal spontan Halt gemacht und mir die Mühle von Santa Ponsa ganz aus der Nähe angesehen. https://karenontour.de/mallorca-impressionen/. Über diesen kleinen Ausflug zur Mühle von Santa Ponsa möchte ich euch berichten.

Wie die Mühle von Santa Ponsa entstand

Zur Geschichte des Bauwerks: Francesc Xavier Rocaberti de Dameto und Boxadors, König von Bellpuig, hat hat diese Mühle ungefähr zwischen 1810 und 1860 erbaut. Sie diente ursprünglich der Herstellung von Mehl und Öl. Sie stand ursprünglich auf einem Untergrund aus Ton, der jedoch mit jedem Regen mehr und mehr weggeschwemmt wurde. Es drohte Einsturzgefahr. Deshalb hat man sie schließlich umgebaut. Man legte einen ansteigenden Kreis aus Steinen an, der wie eine Rampe aufgebaut wurde. Die Schrägung half den Lasttieren dabei, ihre Last leichter zu den Mühlsteinen zu bringen.

Verfall und Renovierung

Während eines heftigen Unwetters, wie es sie schon immer auf Mallorca gab, brachen die Flügel der Mühle ab. Damit konnte sie ihre ursprüngliche Funktion nicht mehr ausüben. Im Laufe der Jahre verkam sie deshalb mehr und mehr zu einer Ruine wie so viele andere Mühlen auf der Insel.

Erst vor einigen Jahren wurde sie sehr aufwendig restauriert. Sie bildet jetzt ein schönes Wahrzeichen und symbolisiert den Ortseingang von Santa Ponsa. Quelle: http://www.stponsa.de.

Anscheinend wird sie jetzt auch regelmäßig gepflegt, denn beispielsweise das Dach war bei diesem Besuch wieder gerichtet. Noch vor einigen Wochen konnte ich aus der Entfernung hier Schäden feststellen.

Je mehr man sich bei seinem Ausflug der Mühle von Santa Ponsa nähert und immer dichter herankommt, desto interessanter wird ihr Anblick. Abseits der beliebten Hotspots der Insel kann man dieses Vergnügen ganz für sich genießen und Ruhe finden.

Kleiner Ausflug zur Mühle von Santa Ponsa

Dies ist ein schöner Ort zum Entspannen. Herrlich für eine kleine Pause zwischendurch auf den hübschen Holzbänken oder auch, um einfach nur die Aussicht zu genießen.

Kleiner Ausflug zur Mühle von Santa Ponsa - Impressionen des Mauerwerks
Das Gemäuer in der Nachmittagssonne
Kleiner Ausflug zur Mühle von Santa Ponsa - das Mauerwerk in der Nachmittagssonne
Wunderbare Steine
Kleiner Ausflug zur Mühle von Santa Ponsa - Ausblick in die Landschaft von der Mühle aus
Ausblick in die Landschaft von der Mühle aus

Parkmöglichkeiten für diesen kleinen Ausflug zur Mühle von Santa Ponsa gibt es genügend ganz in der Nähe, man kann aber die Mühle auch gut mit dem Fahrrad oder aus dem Ort Santa Ponsa zu Fuß erreichen.

Schau dir die Mühle von Santa Ponsa einmal an, ein kleiner Ausflug zur Mühle von Santa Ponsa lohnt sich immer!

Einen weiteren kleinen Ausflug findest du hier: https://karenontour.de/tag/puig-de-sa-morisca/

Auf in die Steinzeit zum Puig de Sa Morisca

Auf in die Steinzeit zum Puig de Sa Morisca 6

Auf in die Steinzeit zum Puig de Sa Morisca! Angeregt von dem Buch: Talayot – Die vergessenen Türme Mallorcas, das ich auf meiner Bücherseite vorgestellt habe, https://karenontour.de/talayot-die-vergessenen-tuerme-mallorcas/, wollte ich mir diesmal die Stätte mit einem gezielteren Blick auf die Überreste aus dieser frühen Zeit Mallorcas ansehen. Deshalb habe ich mich aufgemacht zu einem entspannten Spaziergang zum Puig de Sa Morisca.

Eingang zum Park des Puig de Sa Morisca

Das Eingangstor findet sich in Santa Ponsa am Carrer de Puig de na Marisca. Von den vorherigen Kraxelspaziergängen dorthin weiß ich, dass festes Schuhwerk zu empfehlen ist, aber feste Turnschuhe mit guter, griffiger Sohle hierfür ausreichen. Es müssen keine Wanderstiefel sein.

Auf in die Steinzeit zum Puig de Sa Morisca - Aufstieg
geht es dorthin!

An diesem ersten Gipfel kann man mit etwas Glück immer mal Kletterer beim Training beobachten. Diesmal hatte ich kein Glück. Beim nächsten Treffer mache ich Fotos, versprochen!

Auf in die Steinzeit zum Puig de Sa Morisca - Aufstieg
geht es dorthin!

Die Tafeln sowohl zu Pflanzen als auch zu den Überresten und archäologischen Arbeiten sind sehr interessant und hilfreich. Es gibt einige davon auf dem Gelände.

Auf zum Gipfel des Puig de Sa Morisca

Hoch geht´s und vorbei an typischen Mittelmeerpflanzen wie Withania mit den roten Beeren, wildem Lavendel und Rosmarin, auch Olivenbäume sind dabei.

Auf in die Steinzeit zum Puig de Sa Morisca 13
Blick vom Puig de Sa Morisca

Der Puig, Gipfel, besteht eigentlich aus zwei Gipfeln, zwischen ihnen befinden sich Überreste einer alten Siedlung aus der Talayotzeit mit zyklopenhaft großen Steinen. Hier hat einmal ein befestigtes Dorf gestanden! Eine geschützte Stelle mit toller Aussicht, wahrscheinlich war die erhöhte Lage mit dem hervorragenden Rundumblick auch wichtig, um Feinde rechtzeitig sichten zu können. Und man soll es sich ja schön machen auf Mallorca!

Schließlich auf dem Gipfel Puig de Sa Morisca – derTalayot! – bzw. was von ihm noch übrig ist. Seine Fundamente wurden von Archäologen ausgegraben und renoviert. Dieses turmartige Bauwerk entstand ungefähr um 850 v. Chr. im sogenannten Talayotikum.

Auf in die Steinzeit zum Puig de Sa Morisca 14
So war es in der Steinzeit!

Es sind die Reste einer ursprünglich 2700 m² großen Siedlung erhalten, die von der Bronzezeit um das Jahr 1200 v. Chr. bis zur Annexion der Balearen durch das Römische Reich im Jahr 123 v. Chr. bewohnt war. Bei der Eroberung Mallorcas durch Jaume I. von Aragon im Jahre 1229 wurde die Siedlung zerstört. Weitere Informationen: http://arqueomallorca.com/de/ficha/puig-de-sa-morisca/

Etwas unterhalb am Hügel kann man auch zwei restaurierte Köhlerhütten ansehen.

Auf den beiden Gipfeln und im Park ist man meist allein unterwegs, es verlieren sich nur von Zeit zu Zeit Besucher hierher. Es macht aber viel Spaß, hier herumzukraxeln und die Aussicht zu genießen. Die Blicke von hier oben sind einfach wunderschön.

Das war mein Besuch auf den Spuren der Steinzeit. Ich freue mich doch darüber, etwas komfortabler zu wohnen als diese frühen Bewohner der schönsten Insel der Welt. Dafür hatten die aber eine grandiose Aussicht.

Aber der Kraxelspaziergang auf den Puig de Sa Morisca -Auf in die Steinzeit zum Puig de Sa Morisca – hat Spaß gemacht und lohnt sich einfach immer wieder. Der Platz ist durchaus auch für ein Picknick geeignet, denn der Aufstieg ist nicht soooo anstrengend.

Viel Spaß damit!

Auf in die Steinzeit zum Puig de Sa Morisca 21
Weiter Blick über’s Meer