Verflixter Valentinstag - Warum gibt es ihn am 14. Februar?
Lifestyle & mehr

Verflixter Valentinstag – Warum gibt es ihn am 14. Februar?

5
(4)

Hast du dich auch schon mal gefragt: Warum gibt es den Valentinstag? Es ist der Tag der Liebenden sagen die einen, der Tag der Floristen sagen die anderen, dabei reicht er schon viele Jahrhunderte zurück. Warum nur gibt es ihn? Verflixter Valentinstag!

Es stimmt ja, der Valentinstag ruft viele Geschäftemacher auf den Plan, und für Blumenhändler ist er inzwischen schon unverzichtbar.

Ich gehöre ja eher zu der Fraktion, die ihm nichts abgewinnen kann. Andererseits … Blumen?!? Dafür kann es ja gar nicht genug Gründe geben.

Grundsätzlich ist es natürlich jedem selbst überlassen, ob und wie der Valentinstag begangen oder ignoriert wird. Du kannst ein glühender Anhänger oder strikter Ablehner des Valentinstages sein, du kannst ihn feiern oder ignorieren, er kann dazu gehören oder überflüssig sein. Aber die Frage ist doch: Warum gibt es ihn überhaupt?

Warum gibt es den Valentinstag?

Lange hielt sich bei uns die Meinung, dass der Valentinstag eine Erfindung der Blumenindustrie sei, wie so Vieles aus Amerika herübergeschwappt. Und die Kurzform: Im Laufe der vielen Jahre ist er von England nach Amerika gewandert und kam in den 50er Jahren wieder nach Deutschland.

Aber das ist so nicht ganz richtig, ist nicht die ganze Wahrheit, denn: Schaut man bei Wikipedia nach, so kann man dort lesen, dass der Valentinstag bereits im Jahr 469 von einem Papst eingeführt wurde.

Blumen spielten schon immer eine Rolle

Verflixter Valentinstag - Rosen für Herzensköniginnen
Verflixter Valentinstag – Rosen für Herzensköniginnen

Ursprünglich hatte der Valentinstag nichts mit Geschäften zu tun. Um seine Entstehung ranken sich unterschiedliche Mythen und Legenden. Sie reichen weit zurück, haben den Volksglauben beeinflusst und zu den unterschiedlichsten Bräuchen geführt. Interessant ist, dass meist Blumen als Geschenk von Anfang an eine besondere Rolle gespielt haben.

Verflixter Valentinstag - Warum gibt es ihn am 14. Februar? 1
Verflixter Valentinstag – Valentinstagskarte von etwa 1910

Ursprung des Brauchtums

Der Valentinstag wird immer am 14. Februar begangen. Das Brauchtum dieses Tages geht auf das Fest des heiligen Valentinus zurück, eines christlichen Märtyrers.

Der Gedenktag wurde von Papst Gelasius im Jahre 469 für die gesamte Kirche eingeführt, 1969 jedoch wieder gestrichen. Heute ist er also kein kirchlicher Feiertag mehr. Verbreitet gibt es jedoch um den Valentinstag herum immer noch Gottesdienste, in denen Ehepaare gesegnet werden.

Valentin als Patron der Liebenden

Es gibt irritierenderweise zwei Valentins: Valentin von Terni und Valentin von Rom. Mutmaßlich handelt es sich aber um ein und dieselbe Person.

Valentin von Terni soll als Bischof in Rom durch eine Krankenheilung viele Leute für den christlichen Glauben gewonnen haben. Ergebnis für ihn: eine Anklage vor Gericht und den Märtyrertod 269 durch Enthauptung.

Valentin von Rom soll als Priester Soldaten und ihre Auserwählten trotz Verbots getraut haben und deswegen am 14. Februar 269 hingerichtet worden sein. Straferschwerend kam hinzu, dass Valentin den frisch verheirateten Paaren Blumen aus seinem Garten geschenkt habe. Was für ein Verbrechen! Aber die Ehen, die von ihm geschlossen wurden, haben der Überlieferung nach unter einem guten Stern gestanden.

200 Jahre später richtete die Kirche daher den 14. Februar, Valentins Todestag, als Gedenktag ein. Der heilige Valentin, welcher auch immer, wird heutzutage also als Patron der Liebenden verehrt, so dass auf ihn die Tradition des Valentinstags zurückgeht. Und die Blumen als Geschenk!

Alte Bräuche zum Valentinstag

  • Im Mittelalter hatte der Valentinstag eine besondere Bedeutung. Damals glaubte man, eine junge Frau würde den Burschen heiraten, den sie am Valentinstag als Erstes sieht. Deswegen gab es unter Männern den Brauch, am Valentinstag möglichst zeitig am Morgen der Angebeteten einen Blumenstrauß zu schenken.
  • Die ersten Valentine Greetings sind im 14. Jahrhundert belegt. Das Gedicht The Parliament of Fowls (Das Parlament der Vögel) des britischen Schriftstellers Geoffrey Chaucer gilt als früher Nachweis dafür, dass der Valentinstag als Tag der Verliebten gefeiert wurde.
  • Im England des 18. Jahrhunderts entwickelte sich schließlich unter Liebenden der Brauch, zum Valentinstag Grußkarten, die sogenannten Valentines, zu verschicken (oft auch anonym) sowie Blumen und Süßigkeiten zu verschenken.
  • In Frankreich hingegen wurde ausgelost, wer für ein Jahr Valentin und Valentine sein sollten. Diese lebten anschließend ein Jahr lang als eine Art Verlobte.
  • Ein ähnliches Brauchtum soll es in Rom gegeben haben. Hier wurde ebenfalls per Los ein Paar aus zwei Unverheirateten bestimmt, das allerdings anschließend lediglich am Valentinstag zusammen durch die Stadt spazierte. Bei manchen soll es dabei aber gefunkt haben.

Wie kam der Valentinstag nach Deutschland?

In Deutschland ist der Valentinstag vor allem nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs populär geworden – vermutlich durch das Wirtschaftswunder und den gesellschaftlichen Wohlstand, aber auch durch die in Deutschland stationierten US-Soldaten, die den Brauch aus Amerika mitbrachten.

Verflixter Valentinstag - Herzen, Himmel, Heiterkeit
Verflixter Valentinstag – Herzen, Himmel, Heiterkeit

Vermutlich war eine Art Startschuss für den Valentinstag der erste Valentinsball in Nürnberg 1950. Im Laufe der Jahrzehnte sorgten Blumenläden und Floristen schließlich dafür, dass dieser Tag immer mehr Aufmerksamkeit und Bedeutung bekam.

Wie feiert man den Valentinstag in Deutschland?

Traditionell schenken sich Liebende in Deutschland und Österreich zum Valentinstag Blumen und Süßigkeiten. Auch Karten oder Briefe und sogar Parfum und Schmuck stehen auf der Geschenkeliste. Und das, obwohl über 58 Prozent sich mehr über eine gemeinsame Aktivität als über Materielles freuen würden.

Die Statistik zeigt: Männer verschenken eher Blumen (33 %) und Reisen (16 %), während Frauen vor allem ein gemeinsames Dinner (31 %) und andere persönliche Dinge (21 %) schenken.

Die Bedeutung des Valentinstags scheint in Deutschland aber nicht sehr groß zu sein. Rund 40 Prozent der Deutschen sind der Ansicht, dass es keines besonderen Tages bedarf, um seine Zuneigung zu zeigen. Sogar 75 Prozent vertreten die Meinung, dass der Valentinstag keine Bedeutung für die Liebe hat und ein rein kommerzieller Feiertag ist.

Und wie geht man in anderen Ländern mit dem Valentinstag um?

Verflixter Valentinstag - Liebesschloss
Verflixter Valentinstag – Liebesschloss
  • In Italien bringen Verliebte am Valentinstag sogenannte Liebesschlösser an. Die Schlösser werden mit Namen versehen und an Brückengeländern befestigt. Der Schlüssel wird ins Wasser geworfen – da die Liebe hoffentlich ewig hält, muss das Schloss nie wieder geöffnet werden.
  • Diesen Brauch kennt man mittlerweile auch unabhängig vom Valentinstag in Deutschland und anderen Ländern. Manche Brücken sind von dem Gewicht so schwer geworden, dass einmal im Jahr alle Schlösser entfernt werden.
  • In Verona, Italien, der Heimat von Romeo und Julia, kommen zu dieser Jahreszeit Millionen von Briefen an Julia an, in denen sie um Ratschläge in Sachen Liebe und Beziehung gebeten wird.
  • In Spanien wird der Valentinstag, auch El día de los enamorados (Tag der Verliebten) genannt, ähnlich wie in anderen Ländern weltweit gefeiert. Paare und Verliebte gehen zum Abendessen aus, kaufen sich gegenseitig kleine Geschenke und feiern ihre Liebe. Hier ist aber auch der 23. April von Bedeutung, der Dia de St. Jordi (Heiliger Georg). Frauen verschenken meistens Bücher, während Männer eine einzelne rote Rose geben.
  • In Portugal hingegen ist es immer noch Tradition, am 14. Februar bestickte Taschentücher zu tragen.
  • In Japan kommen die Geschenke am Valentinstag vor allem von den Frauen. Sie überreichen dunkle Schokolade an Partner oder Ehemänner, aber auch an Freunde, Verwandte, Kollegen und den Chef. Einen Monat später sind dann die Männer dran und schenken den Frauen weiße Schokolade.
  • In Schweden wird der Valentinstag erst seit den 1980er Jahren gefeiert. Dort heißt er Tag aller Herzen und traditionell liebt man rote Weingummi-Herzen.
  • In manchen Ländern sind andere Tage für Verliebte wichtiger als der Valentinstag. In Wales ist es beispielsweise der 25. Januar, der Gedenktag von St. Dwynwen, der Schutzpatronin der Liebe. Favoriten sind hier kunstvoll geschnitzte Holzlöffel.
  • In Finnland wird am Valentinstag übrigens die Freundschaft gefeiert. Wenn du also Single oder einfach kein Romantiker bist – mach´s wie die Finnen und beschenke den besten Freund oder die beste Freundin.

Fazit

Das Tolle am Schreiben meines Blogs ist es unter anderem, dass ich so viel dabei lerne. Weil ich eigentlich, wie oben erwähnt, nicht viel vom Valentinstag gehalten habe, war mir Vieles darüber auch nicht bekannt. Erst durch diese Recherche habe ich mehr über diesen Tag und seinen Ursprung erfahren.

Eine große Anhängerin bin ich deshalb sicher immer noch nicht, aber dass der Tag doch so viel älter ist, als ich wusste, beeindruckt mich schon. Verflixter Valentinstag!

Verflixter Valentinstag - A Heart of Snow
Verflixter Valentinstag – A Heart of Snow

Wenn du etwas über ein Liebesnest in München lesen möchtest, hier ist es. Und hier findest du noch etwas Interessantes für Valentinstag-Vermeider: Auch nicht jedermanns Sache: Elf unromantische Orte.

Wusstest du das alles über diesen Tag? Wie hältst du es mit dem Valentinstag? Liebst du ihn oder bedeutet er dir nichts? Erzähl mal.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

2 Comments

  • Michael

    Liebe Karen,
    wow hast du Dir Mühe gemacht. Hab vieles nicht gewusst, eigentlich sehr viel…Das mit dem Valentinstag war noch nie so mein Ding. Ich halt nicht viel von Showtagen. Ein anständiger und liebevoller Umgang im Alltag ist mehr wert als 100 rote Rosen vor oder nach der Schlacht. Aber das mit den anonymen Valentines find ich schon irgendwie spannend. Liebe Grüsse.

    • Karen

      Da geht es dir so ähnlich wie mir. Aber die Sache mit den beiden Heiligen fand ich superinteressant. Aber du hast vollkommen Recht: wenn so eine Geste nur am Valentinstag vorkommt, kann man sie sich auch schenken! LG

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.