Lesetipp Die Frauen meiner Familie - Familie, Frust und Schwabing Titelbild
Bücher,  Lifestyle & mehr

Lesetipp Die Frauen meiner Familie – Lust und Frust in Schwabing

4.3
(6)

Herbstzeit – Lesezeit: Nicht ganz neu, aber von mir neu entdeckt: Heute stelle ich dir ein Buch vor, das ganz viel in sich vereint und das zu lesen dir bestimmt Spaß bringen wird. Mein Lesetipp ist der Roman Die Frauen meiner Familie* von der Münchner Autorin Tanja Weber.

Lesetipp mit Kick

Wenn ich sage, es vereint ganz viel in sich, dann meine ich damit:

  • Krimi
  • Familiengeschichte und -geheimnis
  • Lokalkolorit München
  • Zeitgeschichte
  • Künstlergruppe Blauer Reiter
  • Spannung
  • starke Charaktere …

Das gibt doch gleich einen Kick, einen Schubs, oder? Etwas zum sich drin Verlieren.

Lesetipp Roman Die Frauen meiner Familie von Tanja Weber
Lesetipp Die Frauen meiner Familie
von Tanja Weber

Ich mag solche Bücher, die spannend sind und außerdem noch Wissenswertes transportieren. Ein anderes spannendes Buch habe ich hier beschrieben.

Worum geht’s? Roman „Die Frauen meiner Familie“

Die Kunsthistorikerin Elsa ist Ende 30, arbeitet in München für eine Versicherung und führt eine komplizierte, nicht wirklich befriedigende Fernbeziehung mit einem Universitätsprofessor aus Potsdam.

München, Frauenkirche
München, Frauenkirche

Sie erscheint als etwas unscheinbare Frau, nicht wirklich selbstbewusst, gibt sich zufrieden mit dem, was sie vorfindet und stellt wenig eigene Ansprüche. Auch scheint sie Probleme mit ihrer Familie zu haben.

Doch plötzlich steht sie vor einer großen Herausforderung: Ein Gemälde namens Mon Amour wird als gestohlen angezeigt. Sie soll den Diebstahl versicherungstechnisch bearbeiten. Schnell entdeckt sie, dass sie dieses Gemälde kennt, das weckt Erinnerungen in Elsa. Sie übernimmt den Versicherungsfall, denn sie kennt dieses Bild seit ihrer Kindheit, hat es doch vor langer Zeit in der Wohnung ihrer Großeltern gehangen.

Wenn Elsa erwachte, war das Erste, was sie sah, die Frau. Ihre Haare waren ein schwarzer Haufen, die Augen saßen schräg und in unterschiedlicher Höhe. Eine richtige Nase hatte sie auch nicht, nur zwei Löcher. Und bunte Flecken im Gesicht. Elsa fand, dass sie besser malen konnte. Sie war sieben, und mit sieben malte man den Leuten keine Flecken ins Gesicht.

Buchzitat

Bei ihren Nachforschungen stößt Elsa auf Widersprüche, was die Besitzverhältnisse des Gemäldes betrifft. Aber auch die Informationen über die Darstellung darauf sind ganz andere als jene, die ihre Großmutter ihr damals erzählt hatte. Immer tiefer gräbt Elsa in ihrer eigenen Familiengeschichte, in alten Fotos und Archiven, um der Wahrheit auf die Spur zu kommen.

Dabei erfährt Elsa viel über ihre eigene Verwandtschaft, aber auch über ihr eigenes Leben. Erinnerungen tauchen auf, Wünsche werden entdeckt, die völlig verschüttet waren, aber die in Elsa eine Entwicklung auslösen, die wiederum den Leser erstaunen lässt.

Elsas Suche nach der Frau auf dem Gemälde ist durchaus eine Reise zu sich selbst. Mehr will ich dir hier aber nicht verraten, lies lieber selbst.

Mein Fazit

Ein verschwundenes Gemälde, eine geheimnisvolle Frau und die Schuld einer Familie. Ein mehr als 100 Jahre umfassender Roman mit viel Münchner, Schwabinger Lokalkolorit, mit Spannung und Erkenntnissen über eine schwere Zeit – das findest du in diesem Buch.

Die Frauen meiner Familie* erzählt zwei Geschichten, die von Elsa und die von Anneli. Mit Elsa sind wir in der Gegenwart und begleiten sie bei ihrer Recherche nach dem gestohlenen Gemälde und seiner Geschichte.

Mit Anneli begeben wir uns zurück in die Vergangenheit ins Jahr 1912 und weiter bis 1943. So baut sich nach und nach die Geschichte des Gemäldes auf. Wir lesen über die Entstehung des Bildes, über den Maler und seine Muse. Natürlich erfahren wir auch viel über Annelis für die damalige Zeit ungewöhnliches Leben.

Tanja Webers Roman ist sehr spannend und unterhaltsam. Ihr Schreibstil ist angenehm flüssig und zieht dich bestimmt gleich genauso in den Bann wie mich.

Auch die damalige Künstlerszene um den Blauen Reiter wird sehr anschaulich beschrieben. Die Spannung steigt zuerst gemächlich, doch dann kontinuierlich immer mehr in die Höhe. Du willst einfach wissen, wie es ausgeht.

Alle Liebhaber von gut ausgedachten Geschichten, die auch historische Aspekte aufweisen, werden an der Lektüre dieses Buches ihre Freude haben. Eine ausdrückliche Leseempfehlung!

Liest du auch gerne solche Bücher, die nicht nur reine Krimis sind, sondern auch gleichzeitig noch historisches oder gesellschaftliches Wissen transportieren? Erzähl doch mal von deinem Lieblingsbuch.

* = Affiliate-Link/Werbung: Wenn du über diese Links etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Du hast dadurch keinerlei Nachteile und es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Ich empfehle nur Produkte, von denen ich selbst überzeugt bin.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.