Woche 1 meiner 30-Tage-Challenge: Fit im November-Lockdown
Gesund & fit,  Lifestyle & mehr

Woche 1 meiner 30-Tage-Challenge: Fit im November-Lockdown

4.6
(5)

In der letzten Woche habe ich dir von meinem Plan erzählt, meiner 30-Tage-Challenge: Fit im November-Lockdown. Mein erklärtes Ziel war es, im gesamten Monat November an jedem einzelnen Tag für 30 Minuten meinen WaterRower, mein Heim-Rudergerät, zu betätigen, ersatzweise mindestens einen Spaziergang von 60 Minuten einzulegen. Ein Ruhetag pro Woche sollte erlaubt sein. So wollte ich fit im November-Lockdown bleiben.

Zwischenbericht nach Woche 1 meiner 30-Tage-Challenge

Nur nebenbei: Meine Beitragsbild zeigt mich beim Paddeln an Mallorcas Küste, nicht beim Heim-Rudern. Aber das geht ja momentan nicht.

Hier also mein erster Zwischenbericht nach einer Woche Challenge:

Tja, dumm gelaufen! Schon in der ersten Woche habe ich geschwächelt, und jetzt muss ich das auch noch zugeben. Das ist jetzt wirklich peinlich.

Der Start war gut

Ich hatte den Beitrag über meine Challenge ja schon ein paar Tage vor Beginn hier gepostet in der Hoffnung, dass ich einige Mitmacher aktivieren könnte.

Motiviert wie ich war, habe ich dann auch sofort angefangen und hatte schon 4 Trainingstage „in der Tasche“, bevor es überhaupt losging. Na gut. Wer braucht denn einen Puffer. In Gedanken sah es so aus wie auf dem Bild hier: Rudern in den Sonnenuntergang hinein.

Woche 1 meiner 30-Tage-Challenge: Fit im November-Lockdown - guter Start, traumhaft geradezu
Woche 1 meiner 30-Tage-Challenge: Fit im November-Lockdown – guter Start, traumhaft geradezu

Der 1. November war ein Sonntag, von da an galt es und ich legte los, ohne Probleme, auch am Montag. Ich war stolz auf mich!

2 Impfungen am Dienstag

Für Dienstag hatte ich einen Termin für 2 Impfungen. Die Grippeimpfung stand an, außerdem meine 2. Gürtelrosenimpfung. Kein Problem – dachte ich.

Die Empfehlung meiner Ärztin war, dass ich an diesem Tag lieber keinen Sport machen sollte. Hmmh, na gut. Mir ging es zwar prächtig, aber ich habe dann sozusagen meinen wöchentlichen Ruhetag genommen und mich geschont. Dienstag also Pause. Sonst war alles ok.

Couch-Potato

Das, was ich ja unbedingt hatte vermeiden wollen, trat dann aber am Mittwoch ein.

Mein linker Arm, der mit der Gürtelrosenimpfung, tat weh, außerdem fühlte ich mich total schlapp, der Kopf gab kleine Schmerzgeschosse ab – mir ging es nicht gut. Kein Antrieb zum Rudern.

Donnerstag war nicht besser. Erkältungsanflug, Kopfweh, Armweh – Couch-Potato. Keine Energie. Selbstmitleid.

Kleine Besserung

Am Freitag wurde es etwas besser, ich habe mich auf den WaterRower gesetzt und mühsam die 30 Minuten geschafft, ebenso am Samstag. Da war auch der Arm wieder besser. Es konnte nur besser werden.

Das Wochenende

Am Samstag und Sonntag hatte ich die Auswirkungen der Impfungen wohl überstanden, aber der Kopf dröhnte nach wie vor oder eher schlimmer. Vielleicht hat das aber auch zu Nebenwirkungen der Impfung gezählt.

An beiden Tagen hat es immerhin zu einem längeren Spaziergang gereicht, also je eine Stunde. Das lag ja noch innerhalb der Spielregeln bzw. Challenge-Regeln.

Fazit nach Woche 1 meiner 30-Tage-Challenge

Tja, was soll ich sagen? So hatte ich mir das nicht vorgestellt. Ich war ja mit den besten Vorsätzen in meine Challenge gestartet und auch guten Mutes, dass ich das schaffen würde.

Woche 1 meiner 30-Tage-Challenge: Fit im November-Lockdown - nicht wunschgemäß
Woche 1 meiner 30-Tage-Challenge: Fit im November-Lockdown – nicht wunschgemäß

Wie du gelesen hast: weit gefehlt! Ich habe gegen mich selbst verloren. Wahrscheinlich, mit Sicherheit, auch gegen dich, falls du dich meiner 30-Tage-Challenge: Fit im November-Lockdown angeschlossen hast.

Auf in Woche 2

Heute geht es mir aber wieder richtig gut und ich bin voller Tatendrang für die 2. Woche. Diesmal will ich sie schaffen, meine 30-Tage-Challenge: Fit im November-Lockdown!

Ein Nebengedanke für mich bei dieser Challenge ist es übrigens auch, mir in dieser Zeit so eine Routine aufzubauen, dass die 30 Minuten tägliches Training so in meinen Tagesablauf gehören, dass ich kaum noch darüber nachdenke und sie beibehalte.

Nach dieser Woche habe ich aber definitiv noch keine Routine aufgebaut. Richtig dumm gelaufen.

Wie ist es bei dir? Hast du mitgemacht bei meiner Challenge? Konntest du dein Vorhaben umsetzen und bist dabei geblieben? Oder bist du auch auf Widrigkeiten gestoßen so wie ich?

Langzeit-Ziel – eine Routine entwickeln

Was hältst du von Routinen? Mir helfen sie schon dabei, Pläne umzusetzen und durchzuhalten. Nur in diesem Fall habe ich die Routine einfach noch nicht aufgebaut.

Ich stelle mir das so vor, dass mich mit einer festen Fitness-Routine auch nicht so schnell wieder etwas davon abbringen kann, wie etwa dieses körperliche Unwohlsein von dieser Woche.

Beim Zähneputzen ist es ja auch keine Frage, dass ich es tue, morgens und abends. Beim Sporteln ist das leider noch anders. Aber ich arbeite daran. Machst du wieder mit?

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

2 Comments

  • Phil

    Das ist finde ich eine sehr coole Aktion und ich denke deine Idee mit der Routine ist genau richtig.
    An Tagen an denen ich mit meinem Schweinehund zu kämpfen habe und die Motivation fehlt, nutze ich gerne einen kleinen Booster um mit ein wenig Koffein nachzuhelfen.
    Ein kleiner Espresso kann hier wunder bewirken. 🙂

    • Karen

      Wir müssen diesen inneren Schweinehund schlagen, zur Not mit Koffein! Dafür bin ich auch, danke für den Tipp.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.