Mallorca kein Risikogebiet mehr - ab 14.03. Rückreise ohne Quarantäne
Europa,  Mallorca,  Reisen

Mallorca kein Risikogebiet mehr – leider doch wieder ab 27.07.

4.8
(4)

Aktualisierung: Spanien ist wieder Hochinzidenzgebiet

Inzidenzwert Mallorca

Die schlechte Nachricht dieser Woche, ausgegeben vom RKI, betrifft sowohl Spanien- als auch Niederlande-Urlauber, denn beide Ländern gelten ab dem 27. Juli um 00:00 als Hochinzidenzgebiete. Wie schnell das gehen kann vom quasi Vorzeigeland zum Hochinzidenzgebiet, zeigt Spanien recht eindeutig, denn erst vor zwei Wochen wurde das Land überhaupt wieder zum Risikogebiet deklariert, nachdem es seit April stets unter 20er Inzidenz gelegen hatte. Aber in den letzten Wochen sind die Zahlen leider geradezu in die Höhe geschossen!

Neben Spanien und der Niederlande wurde auch noch Georgien als Hochinzidenzgebiet eingestuft.

Für Reisende bedeutet diese Klassifizierung nun, dass diese bei der Rückkehr nicht nur einen negativen Coronatest vorzeigen müssen, sondern sich auch in 5-tägige Quarantäne nach der Rückreise begeben müssen, sofern du nicht vollständig geimpft oder genesen bist. Quelle: Reisetopia

Dänemark und Irland sind auch wieder Risikogebiet

Auch bei der Einstufung zu Risikogebieten geht es mit unerfreulichen Nachrichten weiter, denn innerhalb Europas kamen etliche neue Länder hinzu:

  • Dänemark (Ausnahme: Grönland)
  • Frankreich – die Regionen Korsika, Okzitanien, Provence-Alpes-Côte d’Azur und das Übersee-Département Martinique
  • Irland
  • Monaco
  • Malta

Somit sind erneut zahlreiche Länder als Risikogebiet eingestuft, allerdings kein Land von der Liste herabgestuft worden. Auch, wenn ein Risikogebiet für Reisende keine weiteren Einschränkungen bei der Heimkehr nach Deutschland bedeutet, – abgesehen des verpflichtenden Tests – sollte man zumindest im Gedächtnis haben, dass sich der Status des Risikogebietes schnell ändern kann, wie wir es ja jetzt im Fall Mallorca sehen.

Mallorca kein Risikogebiet mehr – das war einmal

Achtung: ab dem 30. 03. muss bei Einreise nach Deutschland aus dem Ausland, also auch Mallorca, ein negativer PCR-Test oder Antigen-Schnelltest vorgelegt werden, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Das gilt nicht für doppelt Geimpfte.

Die Infektionszahlen auf Mallorca sind seit einiger Zeit stark angestiegen, der Inzidenzwert ist hoch, siehe jeweils den aktuellen Tageswert der Covid-Daten für die letzten sieben Tage. Das Auswärtige Amt nimmt damit auch die Reisewarnung zurück. Wer ab Sonntag aus Mallorca zurückkehrt, muss nicht mehr in Quarantäne.

Neue Testpflicht für die Rückkehr

Als sogenannte „Lex Mallorca“ wurde aber, siehe oben, festgelegt, dass sich jeder Reiserückkehrer noch vor Ort testen lassen muss. Dafür wurde am Flughafen Son San Juan eigens ein Testzentrum eröffnet. Dort sollte man sich schon rechtzeitig einen Termin eintragen lassen.

Inzwischen gibt es aber in jeder Arztpraxis die Möglichkeit, sich schnell und unkompliziert testen zu lassen.

Wir haben uns einen Termin im neuen Testzentrum am Flughafen reserviert, gleich nachdem wir von dieser Testpflicht erfahren haben. Diesen Test haben wir jetzt gemacht, weil unser Aufenthalt auf der wunderschönen Insel rapide zu Ende geht.

Nachdem in den Medien von langen Wartezeiten die Rede war, hofften wir durch unseren festen Termin nicht so viel Zeit dabei zu verlieren. Unser Antigen-Schnelltest hat dort knapp 30 Euro gekostet, bargeldlos zu bezahlen. Ein junges Paar dort hatte nur Bargeld dabei, denen konnten wir helfen, indem wir bezahlten und sie uns das Bargeld gaben.

Wie lange dauert das?

Was soll ich sagen? Vom Parken des Autos im Parkhaus bis zum Wiedereinsteigen und Losfahren hat es genau 28 Minuten gedauert. Vollkommen unkompliziert, schneller geht es eigentlich nicht. Das Testergebnis war dann auch schon einige Minuten später auf dem Handy, negativ!

Alle Teststellen auf Mallorca

Bei einem positiven Ergebnis müsste man vor Ort in Quarantäne gehen, auf eigene Kosten.

Mallorca kein Risikogebiet mehr - Gasse in Valdemossa
Mallorca kein Risikogebiet mehr – Gasse in Valdemossa

Aufgrund der Öffnungen sind die Buchungen für die Insel anscheinend schon in die Höhe geschossen, aber was heißt das schon? Von Null auf ??? Die Mallorquiner warten dringend darauf, dass Touristen auf die Insel kommen.

Auch die Einwohner der Balearen impfen, so viel sie können. Mitte März, haben 2,5 % der Einwohner auf den Balearen vollen Impfschutz mit zwei Impfungen, 6,45 % haben bereits eine erste Impfung erhalten. Jetzt, mit dem Hochschnellen der Inzidenzzahlen, sind aber schon 60% der Mallorquiner vollständig geimpft. Ein riesiger Unterschied.

Was brauchst du für die Einreise nach Spanien?

Nach wie vor gilt:

PCR-Test

Wer nach Spanien einreist, braucht einen negativen Coronatest, außer du bist zweimal geimpft. Das muss in der Regel ein PCR-Test sein oder ein Antigentest. Der Test darf zum Zeitpunkt der Einreise nicht älter als 72 Stunden sein. Kinder unter 6 Jahren brauchen keinen Test. Das Testergebnis muss in Spanisch, Englisch oder Deutsch vorliegen.

Einreiseformular

Ganz ohne Anmeldung geht es bei der Einreise nicht, ein Formular muss vorher ausgefüllt werden. Dort bestätigst du, dass du symptomfrei bist und einen negativen Test absolviert hast. Das Formular gibt es online hier: Einreiseformular Spanien.

Hat denn auf Mallorca überhaupt etwas auf?

Auch auf Mallorca gab es ja einen scharfen Lockdown, wie bei uns waren – bis auf Lebensmittelgeschäfte – alle Läden, Restaurants, Hotels etc. dicht. Das hat sich aber schon geändert:

Restaurants und Hotels

Auf Mallorca werden ab Montag die Restaurant-Regelungen weiter gelockert, meldet das „Mallorca Magazin“. Demnach dürfen Außenterrassen mit bis zu 50 Prozent belegt werden, Innenräume mit bis zu 30 Prozent. Aktuell ab 24.3.: die Innenräume werden vorerst wieder geschlossen.

Allerdings müssen alle Bars, Restaurants und Cafés ab 17 Uhr schließen. Danach ist nur noch die Ausgabe von Speisen und Getränken zur Selbstabholung oder in Form eines Lieferservice gestattet. Abendessen im Restaurant kannst du also vergessen, aber Frühstück und Mittagessen in einem Restaurant oder Café sind möglich, auch das Abendessen im Hotel. Hotelbars allerdings müssen auch um 17:00 Uhr schließen.

Mallorca kein Risikogebiet mehr - nächtliche Ausgangssperre
Mallorca kein Risikogebiet mehr – nächtliche Ausgangssperre

Nächtliche Ausgangssperre

Es gilt in Mallorca aktuell noch eine nächtliche Ausgangssperre ab 22 Uhr bis 6 Uhr morgens. Während dieser Zeit darf man sich nicht im Freien aufhalten, es sei denn, es gibt wichtige Gründe. Damit kann man doch gut leben, auch auf Balkon oder Terrasse lässt es sich aushalten. Barbesuche sind leider nicht drin, Diskotheken haben noch geschlossen.

Shoppen – Kaufhäuser und Shoppingcenter

In vorsichtigen und kleinen Schritten lockert die Balearen-Regierung die Einschränkungen auf Mallorca bis Ostern. Große Verkaufsflächen wie Shoppingcenter und Kaufhäuser dürfen ab sofort zusätzlich zu den Werktagen auch wieder samstags öffnen.

Allerdings liegt die zugelassene Kundenzahl statt 50 Prozent an Werktagen dann bei nur 30 Prozent. Sonntags bleiben die großen Verkaufsflächen geschlossen. Das gilt auch für Feiertage mit Ausnahme des Gründonnerstags. Diese Entscheidung fiel wohl, um den Einkaufsdruck vom Ostersamstag zu nehmen. Gründonnerstag, Karfreitag und Ostermontag sind auf Mallorca Feiertage.

Die Lockerungen sollen erst eimal für vier Wochen gelten. Vorgesehen ist also, die Regeln bis zum 11. April so zu belassen. Solange keine Verschlechterung der Ansteckungszahlen eine Notbremse nötig macht, gelten die Vorschriften also bis zum Ende der Osterferien. (Innenräume von Restaurants werden ab 24.3. schon wieder geschlossen, s.o.)

Wochenmärkte

Auch auf den beliebten Wochenmärkten gibt es leichte Lockerungen. Kleinere Wochenmärkte mit maximal 20 Verkaufsständen dürfen wieder in vollem Umfang funktionieren.

Mallorca kein Risikogebiet mehr - Wochenmarkt
Mallorca kein Risikogebiet mehr – Wochenmarkt

Private Treffen

An den Restriktionen für private Kontakte ändert sich vorerst wenig. Erlaubt sind weiterhin Treffen von sechs Personen aus maximal zwei Haushalten. Dies gilt nach den balearischen Vorschriften sowohl für Innen- wie Außenbereiche. Allerdings werden Vorschriften über die Osterferien etwas strenger, weil zwischen dem 26. März und dem 9. April spanienweit einheitliche Osterrestriktionen in Kraft treten, die sich von den mallorquinischen leicht unterscheiden. In privaten Innenräumen sind in dieser Zeit nur Treffen von zusammen lebenden Personen erlaubt.

Osteressen sollen also nur in Gemeinschaft der Personen stattfinden, die in einem Haushalt leben. Treffen der mallorquinischen Großfamilien sind dabei ebenso verboten wie das gemeinsame Festessen mit einem befreundeten Paar.

Festlichkeiten

Osterprozessionen, die ja so typisch sind für Mallorca, und sonstige Fiesta-Traditionen, bei denen immer viele Menschen zusammenkommen, bleiben verboten und wurden abgesagt.

Mallorca kein Risikogebiet mehr - Osterprozession Semana Santa
Mallorca kein Risikogebiet mehr – Osterprozession Semana Santa

Strände

Die Strände werden abends ab 21.00 Uhr gesperrt. Treffen dürfen sich am Strand maximal sechs Personen aus zwei Haushalten. Dabei muss eine Maske getragen werden. Es ist natürlich schade, dass wir nach Ankunft nicht mehr abends noch an den Strand dürfen, wie wir das so gerne tun. Aber dann eben am nächsten Tag.

Fazit

Als hätten wir es gewusst: Am Sonntag fliegen wir in den Frühling, endlich wieder nach Mallorca. Wir hätten das jetzt auch mit der anschließenden Quarantäne gemacht, aber da die Zahlen so niedrig sind, scheint uns Mallorca durchaus sicherer als Deutschland mit den wieder steigenden Inzidenzwerten.

Und Update: Wir sind wieder zu Hause, der Antigen-Test war negativ und schnell gemacht, am Flughafen wurde sorgfältig kontrolliert, ob der Test auch wirklich die 48 Stunden einhält bis zur Ankunft in München. Und auch dort standen mehrere Polizisten, ich glaube es waren 8, am Gate und überprüften noch einmal den negativen Test.

Hoffentlich führt die Aufhebung des Status als Risikogebiet auf Mallorca nicht dazu, dass die Zahlen wieder steigen. Bis jetzt tun sie es nicht, aber es ist sehr wichtig, dass sich alle Reisenden an die Regeln halten und jetzt nicht unvorsichtig werden. Niemand möchte einen Rückfall. Die Insel hat es dringend nötig, dass wieder Touristen kommen und die Bewohner wieder Arbeit und Einkommen haben. Das darf man nicht riskieren durch unvorsichtiges Verhalten.

Nachtrag: Inzwischen ist Ostern vorbei. Was hat sich getan?

Obwohl über Ostern und auch jetzt deutlich mehr Menschen auf Mallorca sind, haben sich die Inzidenzzahlen kaum verändert. Sie liegen immer unter 30, meist so in etwa bei 27/28 pro 100000 Einwohner. Hier findest du die tagesaktuellen Zahlen.

Nach dem erneuten Anstieg gibt es wieder Änderungen seit Juli: Diese neuen Regeln gelten ab sofort für Restaurants und Cafés auf Mallorca

Die Befürchtungen haben sich also nicht gleich bestätigt, dass die Infektionszahlen hochgehen würden. Seitdem Mallorca kein Risikogebiet mehr ist, sind zwar wieder mehr Menschen auf der Insel, aber die Vorsichtsmaßnahmen bleiben bestehen. Aber den gesamten Sommer über hat es eben auch nicht gehalten, die Delta-Variante ist auf dem Vormarsch.

Würdest du jetzt wieder reisen? Erzähl doch mal, wie du es in diesem Jahrahr halten willst.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

2 Comments

  • Heidi Fröhlich

    Die schöne Gasse in Valdemossa kenn ich. Da werden richtig schöne Erinnerungen wach.
    Aktuell würde ich mich nicht trauen zu reisen, da die Wahrscheinlichkeit zu groß ist, dass ich danach in Quarantäne müsste und ich mir das im Job nicht leisten könnte. Schade. Wir mussten ja auch unseren Skiurlaub in Frankreich für diese Woche absagen. Leider!!!
    Aber für September haben wir Griechenland gebucht. Wir hoffen sehr, dass das klappt.
    Liebe Grüße von Heidi

    • Karen

      Ja, Valdemossa ist einfach wunderschön. Das wünsche ich dir auch sehr, dass dein Urlaub klappt. LG

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.