4 Antworten

  1. Sieglinde Graf

    Toll Dein Artikel über das E-Bike bzw. Pedelec. Richtig und schön ausführlich dargelegt hast Du die vielen Vorteile.
    Ich habe seit 6 Jahren eines und mein Mann seit 1 Jahr. Seitdem hat sich unser Aktionsradius total erweitert. Sogar von zuhause aus können wir nun Touren machen, die wegen diversen Höhenanstiegen früher nicht möglich waren. Einfach schön.
    Seit über 10 Jahren haben wir die Räder auch am Auto dabei und im Urlaub sowieso. Du hast ja meinen August-Post darüber gelesen und kommentiert.
    Dass sich ordentliche Anstiege nicht von allein fahren und man sich ganz schön anstrengen muss, weißt Du ja auch. Ebenso, dass es auf den Gang bzw. die Unterstützungsstufe ankommt, die man einlegt. Da kanns ganz gut sportlich zugehen. Und so eine Fahrt hoch nach Peccioli ist auf jeden Fall eine Ansage!
    Wir sind unser Leben lang Rad gefahren und so ist der Umstieg aufs E-Bike für uns kein Problem gewesen. Täglich fahren wir Rad sommers wie winters und besorgen alles damit. Das Auto steht oft wochenlang in der Garage (nur zum Enkel abholen wird es benutzt oder für größere Ausflüge). Im Winter nehme ich meinen Akku oft mit den Laden oder ins Kaffeehaus. Er mags ja nicht gern kalt. In der Oper habe ich ihn schon mal an der Garderobe abgegeben mit den Worten: „Keine Angst, das ist mein Akku vom Rad, das wollte ich Ihnen nur sagen.“
    Das war als es öfters Bombenanschläge gab…
    Wenn der Hype wieder etwas nachgelassen hat, werde ich mir ein neues E-Bike kaufen, das leichter ist und eine neue Generation. Aber bis dahin fahre ich täglich mit Freude mein altes.
    Ich freu mich, dass Ihr beiden auch so viel Spaß damit habt und wünsche immer gute Fahrt!
    Herzlich, Sieglinde

    Antworten

    • Karen

      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Bei mir war es eher so, dass ich vorher keine rechte Lust zum Radeln hatte, es war ok, aber hat mir nicht wirklich Spaß gemacht. Mit den E-Bikes ist das jetzt anders. Die sind wirklich klasse. LG, Karen

      Antworten

  2. Susanne

    Liebe Karen,

    da wir uns gegen Ende unseres Chiemgau-Urlaubes nicht mehr gesprochen hatten, kennst Du meine / unsere Erfahrungen mit dem E-Bike bzw. Pedelec – ganz genau war es dann wohl ein „Mountain-Pedelec“ – noch nicht.

    Wir haben uns jeder eins gemietet und den Chiemsee umrundet, auf unserer Strecke sind wir nicht die kürzestmöglichen rund 60 km, sondern 75 km gefahren. Ist zwar alles (fast) flach, wäre mir aber aufgrund eines orthopädischen Fußproblems mit normalem Rad nicht möglich gewesen!
    (Meine Herren haben natürlich noch eine weitere kleine Runde von 25 km drangehängt… 🙂 )

    So kleine „Anstiege“ zum Testen einer höheren Unterstützungsstufe (Tour oder Sport) waren schon dabei – das ist schon irre, wie einen das Rad, wenn man normal weitertritt, geradezu den Anstieg „hochzieht“.

    Fazit: Ich war begeistert! Sogar das Mountain-Bike, das normalerweise ja schwerer zu fahren ist (Rollwiderstand) als mein Trekkingrad, lief immens leicht. War ein Bulls-Bike mit Bosch-Motor der 3. Generation.
    Mein Mann wollte mich damit anfixen… das ist durchaus gelungen, auch wenn ich jetzt noch nicht direkt in den Radladen renne, um eines zu kaufen!

    Viel Spaß Dir & Euch weiterhin beim Radeln!

    Antworten

    • Karen

      Liebe Susanne,
      danke für diese Beschreibung. Die Chiemseeumrundung steht auch auf unserer Liste, wir warten nur noch auf das Auto mit Anhängerkupplung.
      Der Radträger ist schon da.
      Liebe Grüße und bis bald
      Karen

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zum Seitenanfang
Mobil Desktop